Mit Cloud-Computing wird umgangssprachlich beschrieben, dass IT-Infrastrukturen (z. B. Rechenleistung, Datenspeicher, Netzwerkkapazitäten und auch Softwarelösungen) dynamisch an den Bedarf angepasst über ein Netzwerk (beispielsweise das des Internet) zur Verfügung stehen.

Mehr und mehr Firmen lagern mit Cloud-Computing bereits heute einen Teil ihrer IT-Landschaft und IT-Dienstleistungen aus.

Auch bezogen auf den Handel bieten sich durch diese Technologie natürlich viele Vorteile. Der Einzelhändler ist in der Regel kein IT-Spezialist und kann bei der Nutzung von Cloud-Computing vollständig auf sein Geschäft konzentrieren. Ein Dienstleister kümmert sich um die Rechner auf denen die Anwendung läuft und wo die Daten gespeichert werden und garantiert, dass die Daten sicher sind.

Mit den Lösungspaketen cashPlus@cloud und sigma//MC@cloud bietet Superdata dem Einzelhändler die Möglichkeit, die für seine Kassen- und Warenwirtschaftsanforderungen benötigten Hardware- und Softwarebausteine sowie die Infrastruktur als Service über das Internet zu nutzen. Der Funktionsumfang entspricht den Produkten cashPlus und sigma//MC.  Statt die IT-Komponenten selbst neu anschaffen und betreiben zu müssen, werden die Leistungen bedarfsgerecht vom Dienstleister / Rechenzentrum angeboten, und je nach Nutzung abgerechnet. Unter dem Begriff „SaaS - Software as a Service" stehen die benötigten Programme und Rechenleistung zur Nutzung auf Mietbasis zur Verfügung.

Als Voraussetzung für diese Betriebsform benötigen Sie in ihrem Geschäft moderne Scanner-Kasse mit Touch-Bedienung und einen DSL-Internetzugang.

Für den Betrieb vermitteln wir ein qualifiziertes Rechenzentrum das einen 24 Stundenbetrieb an 7 Tagen in der Woche sicherstellt. Ihre Warenwirtschaft wird ausfallsicher und fachmännisch betreut und Ihre Daten werden geschützt und gesichert im Rechenzentrum verarbeitet.

Sie können jederzeit und von jedem Ort über eine Internetverbindung auf Ihre Daten zugreifen und die Programme bedienen, wobei die Verbindung durch ein sogenanntes VPN (virtuelles privates Netzwerk) „abhörsicher" ist.

Die Kassen sind Out-of-the-Box betriebsbereit und können auch bei einer eventuellen Störung ohne Verbindung zum Rechenzentrum für den Kassiervorgang offline arbeiten. Mit wieder hergestellter Verfügbarkeit erfolgt die Synchronisation automatisch. Es gehen somit keine  Daten verloren.

Die Daten aus Kasse und Warenwirtschaft sind GDPdU-fähig und damit sind auch die  Auflagen der Finanzverwaltungen zur vor-Ort-Steuerprüfung vorbereitet.

Ein wichtiger Aspekt in der Kosten-/Nutzenbetrachtung liegt in den gesparten Investitionen in aufwendige IT-Komponenten.

Sie sparen Zeit und Personal und können sich ganz auf Ihre Kunden und Ihr Geschäft konzentrieren.