Das Verfahren „Gesteuerte Permanente Inventur" organisiert die systematische und gesteuerte Bestandsaufnahme von Artikeln über das gesamte Geschäftsjahr. Damit kann auf die personal- und kostenintensive Stichtagsinventur verzichtet werden!

Darüber hinaus sind die wichtigsten Vorteile:

  • gleichmäßige Verteilung des Zählaufwandes
  • Bestandsaufnahme in den Öffnungszeiten bei schwacher Kundenfrequenz
  • Immer exakte artikelgenaue Bestände
  • ständige Kontrolle der Inventurverluste, die rechtzeitig gezielt bekämpft werden können
  • jederzeit präzise Bestände für die automatische Disposition, Bestandsanalyen, Bewertung.

Durch die in DEWAS III bzw. sigma//Store mögliche Online-Bestandsführung wird jeder Kassenbon und jede Warenbewegung unmittelbar nach Abschluss in DEWAS III bzw. sigma//Store verbucht. Alle warenwirtschaftlichen Ein- und Ausgänge werden den gesetzlichen Anforderungen gemäß vollständig und detailliert im Journal der Filiale protokolliert (Nachvollziehbarkeit, GDPDU).

Unter Berücksichtigung spezieller Rahmenbedingungen erfolgt die Zählung während der Öffnungszeiten in Phasen geringerer Kundenfrequenz. Die Auswahl der Artikel erfolgt nach definierten Kriterien u.a.:

  • Zeitaufwand für die Zählung (Tageskapazität der Mitarbeiter)
  • Dringlichkeit und Priorisierung (nach Wert und Inventurdifferenz)
  • Aktionsartikel, neue und auslaufende Artikel

Der Mitarbeiter bekommt täglich eine Arbeitsanweisung, welche Artikel zu zählen sind. Um sicherzustellen, dass bis zum Stichtag alle Artikel mindestens einmal gezählt werden, wird der zu erwartende Zählaufwand bis zum Stichtag hochgerechnet.

In DEWAS III bzw. sigma//Store kann die Inventuraufnahme mit weiteren Aktivitäten wie Bestellung, Wareneingang, Umlagerung verknüpft und z.B. mit Funk-MDE-Geräten durchgeführt werden.